Martin Stadtfeld 2014 (c) yvonne zemkeTräume aus Musik und Lyrik geflochten, die ein großer Pianist und eine wunderbare Schauspielerin  vor ihrem Publikum ausbreiten: Und würde man auch nichts wissen über die mitunter heute streng anmutende Hinwendung eines Johann Sebastian Bachs und seiner Zeit zu einem Leben mit und in Gott – nichts wissen von den Nachwirkungen des 30jährigen Krieges, der Angst und Armut, aber auch der daraus resultierenden Lebensgier, die die Zeit des Barocks prägte – man spürte die Sehnsucht nach (einem anderen, glücklicheren)  Leben. Was immer Glück im Laufe der Jahrhunderte und für ihre einzelnen Protagonisten bedeutete: es ist stets die Sehnsucht dabei, aus dem Alltag herauszutreten: Im 18. Jahrhundert wurde dieses Gefühl geradezu zum Synonym einer Zeit. Diesmal waren es die Eroberungskriegen Napoleons, aber auch der bürgerlich-revolutionäre Ruf nach Gleichheit, Freiheit, Brüderlichkeit, die ihre Schatten warfen. Die Romantik setzte dem die ‚Blaue Blume’ der Sehnsucht entgegen. Glaube, Liebe, Hoffnung waren nun jedoch nicht mehr nur aufs Jenseits ausgerichtet –  und der leise melancholische Zweifel an der Erfüllung, ein leichter Hauch von Tragik stand der romantischen Seele, allemal in den Salons der Künste, gut zu Gesicht.  Frederic Chopin war durch und durch Kind seiner Zeit. Und ergab jenen (seinen) Gefühlen einen eindrücklichen Klang. Auch und gerade seine Etüden sind hochexpressive Charakterstücke, in denen er die Ausdrucksmöglichkeiten und technischen Voraussetzungen des Klaviers systematisch erforschte und mit ihnen zu einem unverwechselbaren persönlichen Stil gelangte.

Das musikalisch-lyrische Zusammenspiel von Martin Stadtfeld und Gila von Weitershausen zieht eine Brücke über zwei Jahrhunderte der Kunst …- und in ihrem Spiegel – der Gefühlswelten von einst. Aber sind diese uns heute so fern?  Komponisten wie J.S. Bach und F. Chopin sind wieder mehr denn je ‚on the Top of the Classic Charts’

Programm

Text (Buch i.A.)

Aphorismen und Gedichte aus Barock und Romantik werden sich zu den Weisen der  großen von Barock und Romantik gesellen:

Musik (Änderungen vorbehalten):

Bach: Englische Suite Nr. 2 a-moll BWV 807
Bach: Englische Suite Nr. 3 g-moll BWV 808
Chopin: Etüden op. 10
Bach: Präludien aus „Das Wohltemperierte Klavier“ BWV 846-893

Rezitation:    Gila von Weitershausen

Klavier:            Martin Stadtfeld

 

Träumereien – Eine musikalisch-literarische Reise durch Barock und Romantik